Regenbogen und Deutschland.png

Who we are...

Von der Sodomie bis zur Ehe … so könnte man die Geschichte der Homosexualität in Deutschland beschreiben

1532

Im aus heutiger Sicht ersten Strafgesetzbuch Deutschlands, der unter Kaiser Karl V. beschlossenen „Constitutio Criminalis Carolina (vom lateinischen Original ins Deutsche übersetzt: Peinliche Gerichts- oder Peinliche Halsgerichtsordnung Kaiser Karls V.) stand in Paragraf §116 zu lesen:

"So ein mensch mit einem Viehe, Mann mit Mann, Weib mit Weib Vnkeusch treibenn, die habenn auch das lebenn verwurckt, Vnd man solle sy, der gemeynen gewohheyt nach, mit dem feure vom lebenn zum tode richtenn".

Demnach wurde gleichgeschlechtliche Liebe mit Sodomie gleichgesetzt und mit dem Feuertod bestraft.

1871

mit dem „Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich“, wurde erstmals nach der „Constitutio Criminalis Carolina“ wieder ein einheitliches Strafrecht in Deutschland eingeführt. Es war die Geburtsstunde des Paragrafen §175, der sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts im ganzen Kaiserreich unter Strafe stellte.

„Die widernatürliche Unzucht, welche zwischen Personen männlichen Geschlechts oder von Menschen mit Thieren begangen wird, ist mit Gefängniß zu bestrafen; auch kann auf Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte erkannt werden“.

1897

wurde Magnus Hirschfeld zum Mitbegründer des "Wissenschaftlich- humanitären Komitees" und hatte somit maßgeblichen Anteil daran, dass der Reichstagsausschuss 1929 für die Abschaffung des Paragrafen §175 stimmte. Das geistige Klima in der Weimarer Republik ließ zu, dass die Forderungen von Hirschfeld und seinen Verbündeten Gehör fanden.

1933

der radikale gesellschaftliche und politische Umbruch durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten brachte dieser Bewegung das abrupte Ende.

1935

verschärfte das Hitler-Regime den Paragrafen 175, der von nun an nicht mehr nur "beischlafähnliche" sondern jegliche Art von homosexuellen Handlungen mit Freiheitsentzug bestrafte. Nur ein Kuss oder ein Blickkontakt konnte bis zu fünf Jahre Haft nach sich ziehen.

1940

ordnete der Leiter der Schutzstaffel (SS), Heinrich Himmler die Verschleppung aller verurteilten Homosexuellen in Konzentrationslager (KZ) an. Nur eine "freiwillige" Kastration konnte diese Maßnahme verhindern, weshalb sich viele Männer notgedrungen dafür entschieden, sich die Hoden entfernen zu lassen.

1942

wurden Zwangskastrationen im KZ eingeführt. Das Erkennungszeichen der Homosexuellen im Lager war der rosa Winkel, der auf ihre Anstaltskleidung genäht wurde.

Hitlers Politik zerstörte alle Emanzipationsbewegungen, die in der Weimarer Republik entstanden waren. Bis in die Nachkriegsjahre war kein Hauch mehr von Hirschfelds damaligen Erfolgen zu spüren. Homosexuelle wurden weiterhin als Randgestalten der Gesellschaft wahrgenommen und immer noch bestrafte das Gesetz homosexuelle Handlungen mit Freiheitsentzug.

1969

kam es zum legendären Stonewall-Aufstand in New York, der bis heute weltweit als Auslöser für die neue Schwulen- und Lesbenbewegung gilt. Im Jahr des Stonewall-Aufstands lockerte sich auch der Paragraf §175 in Deutschland, indem der homosexuelle Kontakt zwischen erwachsenen Personen straffrei wurde.

1994

wurde – nach mehr als 120 Jahren – der Paragraf §175 im deutschen Strafgesetzbuch endgültig gestrichen.

From sodomy to marriage ... this is how one could describe the history of homosexuality in Germany

 

 

1532

In what is now Germany's first penal code, the "Constitutio Criminalis Carolina" (translated from the Latin original into German: Embarrassing Court or Embarrassing Neck Court Code of Emperor Charles V), which was passed under Emperor Charles V, paragraph §116 read:

"Such a man with a cattle, man with man, woman with woman chastise, they have also ruined life, and one should judge sy, who is customary, with the fire from life to death".

Accordingly, same-sex love was equated with sodomy and punished with death by fire.

 

1871

With the “Penal Code for the German Reich”, a uniform criminal law was reintroduced in Germany for the first time after the “Constitutio Criminalis Carolina”. It was the hour of birth of paragraph §175, which made sexual acts between persons of the male sex a punishable offense throughout the empire.

“The unnatural fornication which is committed between persons of the male sex or by persons with animals is to be punished with imprisonment; the loss of civil rights can also be recognized ”.

 

1897

Magnus Hirschfeld became a co-founder of the "Scientific-Humanitarian Committee" and thus played a decisive role in the fact that the Reichstag committee voted in 1929 to abolish Section 175. The intellectual climate in the Weimar Republic allowed the demands of Hirschfeld and his allies to be heard.

 

1933

the radical social and political upheaval caused by the Nazi takeover brought this movement to an abrupt end.

 

1935

The Hitler regime tightened paragraph 175, which from now on no longer only punished "sexual intercourse" but any kind of homosexual acts with imprisonment. Just a kiss or eye contact could result in up to five years in prison.

 

1940

the head of the Schutzstaffel (SS), Heinrich Himmler, ordered the deportation of all convicted homosexuals to concentration camps (KZ). Only a "voluntary" castration could prevent this measure, which is why many men decided to have their testicles removed.

 

1942

Forced castrations were introduced in the concentration camp. The hallmark of homosexuals in the camp was the pink triangle sewn onto their institutional clothing.

Hitler's policies destroyed all emancipation movements that had emerged during the Weimar Republic. Until the post-war years, there was no trace of Hirschfeld's successes at that time. Homosexuals continued to be perceived as marginalized and still the law punished homosexual acts with imprisonment.

 

1969

there was the legendary Stonewall uprising in New York, which is still considered to be the trigger for the new gay and lesbian movement around the world. In the year of the Stonewall uprising, paragraph §175 in Germany was also loosened, as homosexual contact between adults was exempt from punishment.

 

1994

Paragraph 175 in the German Criminal Code was finally deleted after more than 120 years.

 

2001

the "registered civil partnership" is introduced. However, this does not mean that homosexual couples are legally equated with heterosexual ones.

 

2005

Registered life partners may adopt the partner's biological child as a stepchild. Children already adopted by a partner are exempt from this rule.

 

2013

the Federal Constitutional Court ruled that gay marriage should be on an equal footing with classic marriage. Spouse splitting was now also possible for gays and lesbians and could be used retrospectively from 2001. The constitutional judges also decided that successive adoption is also possible for same-sex couples: if a partner has adopted a child, his registered partner may also adopt it.

 

2017

Same-sex couples can finally enter into a civil marriage with the same rights and obligations as heterosexual couples. This also includes the unrestricted right of adoption, which now allows gay and lesbian spouses to adopt a child together.